Feedback/Meinungen unserer Kursteilnehmer

Ich war mal wieder sehr beeindruckt, über die vielen Fähigkeiten, die Hanna besitzt und einbringt. Alle Paare oder Alleinstehenden wurden aus meiner Sicht auf angenehme Art und Weise einbezogen und wertschätzend behandelt. Ich habe mich mit meinem Partner sehr wohl gefühlt und wir konnten eine Menge für uns mitnehmen. Danke.
— G.N., Dipl.-Soz.-päd., in Dresden, Kommentar zum Paarseminar, Weiterbildung Systemische Therapie und -Beratung 2014 -2017 -
Als ich nach reiflicher Überlegung und diversen Beantragungsklippen die Zusage meines Arbeitgebers (vielen Dank an Chefarzt Dr. Mache und die medbo GmbH!) zur Fortbildung am ISYS Institut bekommen hatte, fand ich mich ziemlich schnell in dem Einführungskurs für “Nachzügler” (so einer war ich nämlich) wieder. Trotz der dort anwesenden sehr jungen Teilnehmerinnen, gefiel mir die direkte, humorvolle und sehr freundliche Arbeitsweise der Institutsleiterin Frau Hanna Grünewald Selig sehr gut und ich konnte es kaum erwarten, bis es endlich richtig losging. Dass die Ausbildung drei lange Jahre umfasste, war mir noch nicht sehr im Bewusstsein und auch ziemlich egal, da mich die Themen und Inhalte der einzelnen Seminare bereits zu diesem Zeitpunkt sehr ansprachen. Dass sie mir auch so richtig entsprachen, sollte ich erst nach und nach erfahren dürfen. Jedes einzelne Seminar war für mich Erfahrung, Herausforderung, Wissensvermittlung und Genuss in Einem, wenn ich auch anmerken möchte, dass ich mich bei der Rückreise von Selb (dort fanden die meisten Einheiten statt) zuweilen in diversen inneren Turbulenzen wiederfand. Hilfreich, diese zu “verstoffwechseln”, waren die Pflichttermine zur Selbsterfahrung, welchen ich zunächst etwas vorsichtig, später jedoch zunehmend vertrauensvoller begegnete. Wie wichtig diese auch für meine tägliche Berufspraxis waren, sollte sich erst später herausstellen, So hatte ich es endlich gelernt, nicht mehr als Seelenmülleimer zu fungieren (und dabei kostbare Energie zu sparen) sowie sorgfältig eigene Berührungspunkte von den immer wieder sehr intensiven Themen der Klienten zu trennen, was mir viel Professionalität, Sicherheit und die Fähigkeit, rechtzeitig Grenzen zu setzen, einbrachte. Die intensive fachliche Auseinandersetzung mit einer umfangreichen und bunten Palette an systemischen Methoden, das grundsätzlich systemische Denken, die Transparenz von Denk-, Kommunikations-, Begegnungs- und Beziehungsmustern und die Fülle der “Fälle” sowie eine souveräne Begleitung durch hoch kompetente Supervision ließen mich mit praxisnahem Elan einen prall gefüllten Therapeutenkoffer packen und mit in mein herausforderndes Berufsfeld nehmen. Nun gilt es hier im klinischen Bereich, die neu gewonnenen Erkenntnisse und Erfahrungen zur richtigen Zeit am richtigen Platz anzuwenden und ich bin zuversichtlich, dass diese lebensnahe, praktische und kreative Therapiemethode insbesondere im Zusammenhang mit körperorientierten Verfahren (mein ursprüngliches Berufsfeld) in unserer Klinik Zukunft hat. Dazu braucht es einen langen Atem, viel Fingerspitzengefühl und Einfühlungsvermögen und das Vertrauen darauf, dass “alles wird wie es werden soll” (alias Tranquilla Trampeltreu)- auch das habe ich gelernt. Danke an dieser Stelle noch einmal aus der Metaebene an Hanna und das damalige Ausbildungsteam.
— P. L. Systemische Therapeutin DGSF, Regensburg, Lehrgang 2008 - 2011 -
Die Ausbildungseinheit fand ich sehr reich an neuem Wissen. Mir war bisher nicht bewusst, welche Möglichkeiten dieser hypnosystemische Ansatz bietet, welche Verhaltensweisen, Eigenschaften und eigene Lösungsansätze zu erkennen und umsetzbar sind. Die Vielzahl der einsetzbaren Methoden und ihre Verknüpfung untereinander, besonders auch wie Hanna Grünewald-Selig es macht, faszinieren mich. Habe mich doch heute gleich ertappt, besonders die Augen meines Gegenüber zu beobachten und Theorie in Praxis umgesetzt.Danke für die Vermittlung von soviel lebendigen Wissen.
— Ute. B. Dipl.-Soz.-päd., Therapeutin in Dresden Familientherapie-Weiterbildungsgruppe 2005 - 2008 -
Mit ihrer über 30-jährigen familientherapeutischen Erfahrung versetzt Hanna Grünewald-Selig die Teilnehmer ihrer Seminare immer wieder in Staunen. Mit hundertprozentigem Engagement, messerscharfer Zielsicherheit, wohltuender Empathie und ihren wehenden langen Haaren, knackt sie die schwierigsten systemischen Nüsse scheinbar kinderleicht. Ihre Kolleginnen ergänzen die Ausbildung wunderbar, jede mit ihren eigenen besonderen Qualitäten und therapeutischen Tipps. Wer sich für sehr praxisorientierte, methodenreiche und intuitive Vermittlung von systemischer Familientherapie interessiert, ist bei ISYS genau an der richtigen Quelle und bekommt noch eine gehörige Portion Selbsterfahrung obendrauf. Traut Euch! Es lohnt sich!
— Michael K.-N. Dipl.-Päd., Leiter einer sozialpädagogischen Einrichtung Kommentar zur Weiterbildung bei ISYS – Regensburg 2004 - 2007 -
“Ich als Diplom-Sozialpädagogin könnte mir mein berufliches Arbeiten ohne diese Zusatzausbildung nicht mehr vorstellen.”
— Christine H., aus Regensburg-Landkreis, Lehrgang 2003 - 2006 -
Ich wählte den schwierigen Weg, die Ausbildung in Systemischer Familientherapie als berufliche Umorientierung zu nutzen und eine Vision davon zu entwickeln, wie und wo ich dies nutzen könnte.
Fakt ist, dass die Ausbildung, abgesehen von der beruflichen Entwicklung, für mein Leben entscheidende Impulse vermittelt hat. Nichts ist mehr so wie es war, was nicht nur an der Ausbildung und der begleitenden Eigentherapie liegt, aber maßgeblich. Die in ihrer Arbeit mit der Gruppe und im Einzelnen ausgesprochen beeindruckende und starke Persönlichkeit von Hanna Grünewald-Selig hat vielen von uns eine Richtung gegeben und sehr innerlich werden lassen, was diese Art Therapie meint und wie persönlich sie ist. Für mich ist das ein unglaublicher Gewinn. Die Dinge, die um mich herum geschehen, innerhalb und außerhalb von Beratungssituationen, sind für mich auf eine ganz neue Art beobachtbar geworden, erfühlbar und natürlich verwertbar im Sinne der Beratung. Ich spüre es immer deutlicher, mit wachsender Sicherheit, dass alles, was ich in der Ausbildung hörte, sah und gelehrt bekam, Hand und Fuß hat, einsetzbar ist und meine ureigenste Begabung einen Platz hat und endlich ans Licht der Sonne darf. Der Wust an Informationen, Technik und Erleben, der sich anfänglich in meinem Hirn festsetzte, ordnet sich nach und nach und ich bin unendlich dankbar, diesen Weg genau an diesem Ort, dem Institut ISYS mit allen Ausbildern, begangen zu haben.
Einzig und allein die Wurzeln der Familientherapie an sich sind meines Erachtens nach wesentlich zu kurz gekommen.
Ich freue mich, dass wir an dieser Stelle zu solchem Feedback aufgefordert sind, denn es ist mir eine Freude, dies zu schreiben. Ich danke allen, besonders Hanna Grünewald-Selig für die aufregende, turbulente und tolle Zeit der Ausbildung.
— Angelika W., Dresden, Beraterin in Systemischer Familientherapie in Dresden Familientherapie-Weiterbildung von 2000 - 2003 -
Ich fand die drei Jahre Ausbildung zur Therapeutin sehr bereichernd für mich. Ich konnte mir ein zweites berufliches Standbein schaffen, dass sich (schon ein Jahr nach Beendigung) immer mehr zu meinem ersten entwickelt. Ich würde sagen, ich bin durch die Erfahrungen und Lerninhalte endlich (oder leider ...?) ein bisschen “erwachsener” geworden. Meine frühere Unbekümmertheit musste durch das Erleben vieler Schicksale anderer Menschen (die mir ja jetzt zum Teil sehr intensiv begegnen) ein wenig zurück weichen, ich durfte aber dafür doch auch einiges Neues in mir entdecken und entwickeln, so dass ich sehr viel mehr “bei mir angekommen und in meiner Mitte” bin als vor der Ausbildung. Die Seminare waren nicht immer nur “schöne freie Wochenenden mal Urlaub von der Familie”, wir waren oft konfrontiert mit dem Geschehen und Konflikten in der Gruppe und dadurch unseren eigenen “Themen”, mit vielen “Fällen” der Kollegen/innen und - nicht zuletzt - den Persönlichkeiten der Trainer/innen. Aber: Nix ist umsonst, alles hat seinen Sinn, und ich bin froh und dankbar für alles, was ich lernen konnte.
Nach Abschluss der drei Jahre geht’s ja dann erst so richtig los, da heißt es, aus dem Gelernten was Eigenes zu machen. Sich wieder abzulösen aus der Gruppendynamik und für alle Klienten ganz allein verantwortlich zu sein (kleiner Tipp am Rande: Sucht euch gleich mal ‘ne Supervisionsgruppe!!!).
Und: Was bleibt sind die schönen Erinnerungen und neue Freundschaften. Danke Hanna und Kollegen/innen!!!
— U. M., eigene Praxis nähe Regensburg -