Dreijährige Weiterbildung Systemische Therapie,
systemische Paartherapie & Familientherapie (DGSF-anerkannt, PTK-anerkannt) in Regensburg, Dresden und Selb/b.Hof

In Regensburg, Berlin & Dresden - Weiterbildungsbeginn und Info-Abende: siehe Termine.

Die System-, Paar- und Familientherapie gewinnt im Bereich psychosozialer Arbeit kontinuierlich an Bedeutung. Die Arbeit in Institutionen und sozialen Einrichtungen verlangt professionelle Helfer, die zukunftsorientiert mit immer komplexer werdenden Systemen umgehen können. Hier finden Sie eine Übersicht zur Weiterbildung Systemische Therapie, Paartherapie & Familientherapie.

Weiterführende Informationen entnehmen Sie bitte auch unserer detaillierten Ausschreibung.

Zielgruppe Weiterbildung Systemische Therapie:

MitarbeiterInnen aus psychosozialen, theologischen, pädagogischen, medizinischen Berufen, die systemische Arbeit in Beratung und Therapie in ihre Arbeit integrieren wollen, sowie Personen mit Hochschul, bzw. Fachhochschulabschluss mit Praxiserfahrung, Ausnahmeregelungen in Sonderfällen.

Ziele:

Systemische Arbeit ist in vielen Bereichen erfolgreich und bewährt einsetzbar, beispielsweise in der Jugendhilfe, in der Pädagogik, Seniorenarbeit, Familientherapie und -beratung  in Klinischen, psychosomatischen und pädagogischen Bereichen, bei der Mitarbeiterführung, Erwachsenenbildung, Familien mit Migrationshintergrund, Flüchtlingsunterstützung, Paartherapie und -beratung und  vielem mehr.

Die therapeutische und beraterische  Kompetenz und die systemischen Fähigkeiten des Therapeuten/Beraters werden verbessert. Der zukünftige Therapeut lernt, differenzierte Wahrnehmung, systemisch und hypnotherapeutisches Know-How mit Familien/Kindern und Einzelnen zieldienlich und wertfrei einzusetzen, zur Verbesserung der Interaktion und Kommunikation in sozialen Systemen.

Durch kreativen Umgang mit Lebensthemen wird die Intuition des Beraters oder Therapeuten und der konstruktive Umgang mit Emotionen gefördert. Dabei dient der Humor als heilenderAspekt mit dem Ziel, Problemfokussierungen aufzulösen bzw. aufzuweichen. Lösungen und Veränderungen können so von allen Beteiligten erlebnisorientiert und mit Freude erlernt und erweitert werden.

Programminhalte und Struktur:

Stundenumfang (ohne Pausen)
Systemische Beratung: Zweijährig - berufsbegleitend

612 UE gesamt (Unterrichtseinheiten a` 45 Min.)
213 UE Theorie und Methoden
139 UE Selbsterfahrung in der Gruppe
davon 20 UE Selbsterfahrung einzeln (berufsfeldrelevante Selbstreflexion)
110 UE Supervision
  80 UE Intervision
16 UE Abschlusskolloquium
70 UE beraterische Praxis bis 2 Jahre nach Abschluss

 

1. Jahr: Grundlagenmodul (Grundlagen systemischer Arbeit)
Systemische Interventions- und Methodenkompetenz, theoretische Kompetenz, Gruppendynamik und Beziehungskompetenz, Personenkompetenz.

  • Einführungsseminar: Kontraktbildung, systemische Grundlagen, Moderation
  • Systemisches Denken und Handeln
  • Systemische Moderation und Interventionen
  • Emotionales Arbeiten / Reise in die Innenwelt
  • Umgang mit dem inneren Kritiker
  • Paarberatung
  • Sexualtherapie und Beratung
  • Hypnosystemische Interventionen
  • Kommunikationstechniken
  • Supervison und Reflexion

 

Systemische Paar- und Familientherapie: Dreijährig - berufsbegleitend

928 UE gesamt (Unterrichtseinheiten a` 45 Min. )
308 UE Theorie und Methoden
154 UE Selbsterfahrung (davon 20 UE individuell oder in Gruppen)
166 UE Supervision und Live-Arbeit
100 UE Intervision
200 UE therapeutische Praxis bis 2 Jahre nach Abschluss

(Der Stundenumfang umfasst nur reine Unterrichtseinheiten - ohne Pausen).

2. Jahr: Modul - Systemische Beratung
Sach- und Fachkompetenz der systemischen Beratungs- und Personenkompetenz:

  • Systemisches Arbeiten mit Kindern und Jugendlichen
  • Elterncoaching
  • Genogrammarbeit
  • Zeitgeschichte und Familiengeschichte
  • Umgang mit eigener Kompetenz
  • Systemische Arbeit bei Flucht und Migration
  • Diagnostik und Analyse der Daten
  • Familienrekonstruktion und Biografiearbeit
  • Hypothesenbildung und Beratungsplanung
  • Systemischer Umgang im Team
  • Abschluss: Systemische
    Beratung
Hanna Abends.JPG

3. Jahr: Modul - Systemische Therapie
Sach- und Fachkompetenz, hypno-systemische Handlungs-
kompetenz, kreative zielorientierte therapeutische und
strategische Handlungskompetenz, Beziehungskompetenz
und inter- personelle und intersoziale Kompetenz.

  • Therapeutische hypno-systemische Arbeit
  • Psychosomatik undhypno-systemische Therapie
  • Psychopathologie
  • Kenntnisse und systemischer Umgang von
    Störungsbildern nach ICD 10
  • Diagnostik und Therapieplanung
  • Arbeit mit Angehörigen
  • Resilienz und Seniorenarbeit
  • Trauer- und Verlustverarbeitung
  • Umgang mit Scheidungs- und Patchworkfamilien
  • Supervision und Reflexion, Abschluss: Systemische
    Therapie

Anerkennung:

Das Curriculum ist anerkannt (DFS/DGSF, Deutsche Gesellschaft für Systemische
Therapie und Familientherapie). Nach Erfüllung von allen Vorraussetzungen wird
vom DGSF die Anerkennung Familientherapeut/in DGSF verliehen.

PTK - Psychotherapeutenkammer Bayern:  Anerkennung als Weiterbildung mitWeiterbildungspunkten für appr. Psychotherapeuten.

Zertifizierung:

  • Kontinuierliche Teilnahme an allen Seminaren (im Studienbuch aufgeführt)
  • Nachweis von fünf Fallanalysen (schriftlich ausgearbeitet)
  • Sechs Live-Supervisionen während der Ausbildungszeit (davon 2 per Video/DVD)
  • Ein Referat schriftlich ausgearbeitet und vorgestellt
  • Ein Buchexcerpt (Erarbeitung von Fachliteratur)
  • Nachweis von mindestens 20 Unterrichtseinheiten eigener Selbsterfahrung (Selbstreflexion).
  • Positive Stellungnahme der TrainerInnen im Abschlusskolloquium
Keiner kann einen anderen davon überzeugen,
dass er sich ändern soll. Jeder bewacht ein Tor
zur Veränderung, das nur von innen geöffnet
werden kann.
— Marilyn Ferguson -

Methoden:

  • Veranschaulichung praxisrelevanter Theorien
  • Live-Arbeit, insgesamt sehen die TeilnehmerInnen bis ca. 60 Live-Sitzungen während der
  • Ausbildung. (6 Live -Sitzungen pro TeilnehmerIn bis zum Abschluss)
  • Vorstellung von Patienten in psychiatrischen Einrichtungen
  • Psychodramaähnliche Rollenspiele
  • Supervidierte Kleingruppenarbeit
  • Visualisierung von Methoden
  • Videoaufzeichnungen
  • Simulation der TeilnehmerInnen vor der Gruppe

Grundlagen:

In dieser Ausbildung zum(r) Paar-, Familien- und Systemtherapeuten/In sind verschiedene Schulen integriert:

  • Palo-Alto-Schule ( P. Watzlawik)
  • Prozess- und erfahrungsorientierte Ansatz ( F. Perls und V. Satir)
  • Strukturelle Ansatz (S. Minuchin und der Mailänder Schule
  • Strategische und hypnosystemische Ansatz (M.H. Erickson J. Haley und T. Manocchio, G. Schmidt, S.Signer-Fischer, B Allman, J. Zeig, B. Trenkle)
  • Meta-Modell (J. Grinder, R. Bandler und L. Cameron-Bandler)
  • Zirkuläre Ansatz (H. Stierlin, G. Schmidt)
  • Provokative Ansatz (F. Farrelly)
  • Allgemeine Autopoiesestheorie, Konstruktivismus
  • System- und Chaostheorie (v. Foerster, Watzlawik, Gollishian, Anderson u.a.)
  • Umgang mit Komplexität und nichtlineare Vorgehensweisen
  • Lösungsorientierter Ansatz (S. de. Shazer, I.K. Berg)

Tagungsorte:

Gruppe Regensburg: Regensburg und einige Seminare in Selb/b. Hof.
Gruppe Dresden: Dresden und einige Seminare in Selb/b. Hof.

Gruppe Berlin: Berlin-Schöneberg

Kosten:

6100 €  zuzüglich 250 € Einführungsseminar und
20 UE Selbsterfahrung (ca. 1000 €) und Unterkunft im Tagungshaus.

Kostenermäßigung bei rechtzeitiger Anmeldung, siehe Anmeldeformular

Einführungsseminar:

Das Einführungsseminar dient zum Kennenlernen der Arbeitsweise von ISYS. Für die Weiterbildung meldet Sie sich zuerst zum dreitägigen Einführungsseminar an. Wenn Sie sich rechtzeitig anmelden, bekommen Sie einen Frühbucherrabatt.  Die Inhalte sind: Kontraktgestaltung mit Klienten, erste systemische Gesprächstechniken, lösungsorientierte Gesprächsführung, Entwicklung und Grundlagen der systemischen Haltungs- und Handlungsweise. Nach diesem Seminar haben Sie die Möglichkeit einen Vertrag für die gesamte Weiterbildung abzuschließen.

 

 

Trainer und Assistenten (siehe auch Institut - Team):

  • Hanna Grünewald-Selig, Dipl.-Soz-.-päd.(FH), appr.Kinder-u. Jgdl.psychotherapeutin (Systemische Therapie), Lehrende Syst. Therapeutin Supervisorin und Coach DGSF
  • Evelyn Schätzler, Dipl.-Psych., Lehrende Systemische Therapeutin (DGSF)
  • Manja Fischer, Dipl.-Psych., Lehrende Systemische Therapeutin (DGSF)
  • Oliver Watzal, Dipl.-Pädagoge, Dipl.-Soz.-päd. (FH), Lehrender Systemischer Therapeut (SG, DGSF)
  • Robert Coordes, Dipl.-Psychologe, Systemischer Therapeut (HSI, SG, DGSF)
  • Dr. med. Kurt Kühnl, Facharzt für Psychotherapie, Psychiatrie in Regensburg

Assistenten:

  • Anne-Kathrin May, Dipl.-Pädagoge, Systemische Therapeutin(DGSF)
  • Christophe Witz, Dipl.-Psychologe, Systemischer Therapeut (DGSF)
  • Sonja Lugauer, Dipl.-Soz.-päd., appr. Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin, Systemische Therapeutin